ÜBER DAS MUSEUM


Tahir Bey Inn, das ehemalige Gasthaus in dem sich heute das Museum von Peja befindet, stammt aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Es ist ein gut erhaltenes Beispiel für den typischen asymmetrischen Baustil albanischer Gasthäuser. Besonders interessant ist am Tahir Bey Inn, dass die archaischen Elemente im Inneren nahezu unberührt von äußeren Einflüssen geblieben sind und damit ist dieses Gebäude eines der wichtigsten historischen Bauten Pejas in beiderlei Hinsicht, sowohl architektonisch als auch ethnologisch. Die Wandschränke, hölzernen Decken und Fußböden sowie Türen und Fenster sind sehr gut erhalten. Mehr als 120 Ausstellungsstücke im Museum erzählen von der Kultur und der Tradition der Region. Von besonderer, historischer Bedeutung sind die ausgestellten Grabsteine, Stelen und Zippus, die aus dem 2. Jahrhundert stammen und bei Ausgrabungen nahe der alten Batteriefabrik von Peja in den 1970er Jahren entdeckt wurden.



ARBEITSWERKZEUGE



Es sind im Museum verschiedene Arbeitsgeräte ausgestellt, zum Beispiel für die Verarbeitung von Wolle, wie Spinnrocken in verschiedenen Ausführungen, Spindeln, Spinnkarden (ein hölzernes Werkzeug für das Spinnen von Wolle), eiserne Wollkämme, Webstühle und vieles mehr. Diese Exponate wurden von geschickten, albanischen Meistern oft aus sehr einfachen Materialien hergestellt. Ein besonderer Platz im Museum ist Textilien gewidmet. Die meisten Textilien sind kleine Handarbeiten, die hauptsächlich mit Nadel und Haken gefertigt wurden. Sie sind in vielerlei Hinsicht interessant, sei es das verwendete Material und die Technik als auch die Ornamente, die an die Vorfahren der Albaner erinnern – die Illyrer.



MUSIK UND MUSIKINSTRUMENTE



Musik und Musikinstrumente gehören ebenso zu den kulturellen Schätzen der Region, die im Museum präsentiert werden und von der albanischen Kultur zeugen. Alte, sanfte Weisen berichten schwärmerisch über alltägliche Geschichten aus der damaligen Zeit. Unter den Musikinstrumenten sind insbesondere Streichinstrumente zu finden, vor allem Lauten, welche in der Region Peja, besonders in Rugova, noch heute verwendet werden.



VERZIERUNGEN



Der Schmuck, der im Museum ausgestellt wird, ist hauptsächlich aus Silber in verschiedenen Formen, Größen und dekorativen Elementen hergestellt. Der meiste Schmuck in der Ausstellung ist für Frauen gefertigt: Ringe, Ohrringe, Ketten, Armbänder und Broschen; aber es sind auch einige Schmuckstücke für Männer in dieser Sammlung zu sehen. Unter den Silberpreziosen befinden sich auch ein Tabak-Set mit silberner Pfeife, Pipa (kleine Pfeife) und Tabak-Box mit filigranen Verzierungen in der typischen albanischen Filigrantechnik. Besonders sehenswert unter den Exponaten sind die Waffen aus dem 13. bis 14. Jahrhundert. Sie wurden von geschickten lokalen Handwerkern mit einer speziellen Technik verziert. In der Sammlung befinden sich sogenannte kalte Waffen, wie ein Kurzschwert (Jatagan) und ein Messer als auch Schusswaffen, wie ein langes Gewehr (Karajfile) und der dazugehörigen Schießpulver-Kiste und der Waffenöl-Box sowie dem Ladestock.



TRADITIONELLE KLEIDUNG



Die in der Ausstellung präsentierten traditionellen Kleidungsstücke sind für ihre kunstvollen Verzierungen und ihre Farbenpracht berühmt und hatten sowohl eine soziale als auch eine praktische Funktion. Typisch sind die langen, wollenen Männerhosen, Hemden und Kilts sowie die orientalischen langen Frauenhosen (Dimi).